Wandern am Brauneck: Gleitschirmflieger und Bergpanorama

Versteckter AUsblick auf dem Brauneck Gipfel

Lenggries und das Wandern am Brauneck gehöre für mich zu den vielen tollen Abenteuern, die man in der Nähe von München erleben kann. In etwas mehr als einer Stunde ist man in Lenggries angekommen und kann dann entweder direkt bis zum Gipfel des Brauneck marschieren, oder die Brauneck-Bergbahn nehmen. Von der Bergstation aus könnt ihr auch einigen anderen Wanderwegen folgen. Zusammen mit meiner Schwester bin ich aber den ganzen Weg vom Bahnhof in Lenggries hoch marschiert. Das waren 800 Höhenmeter auf teilweise losem Untergrund und voller Schweiß. Der Aufstieg hat sich aber total gelohnt! Die Aussicht war top und das verdiente Essen schmeckt auf 1500 Metern Höhe umso besser. Hier findet ihr alles, was ihr über diese doch anspruchsvollere Wanderung wissen müsst. Die Idee zum Wandern am Brauneck habe ich durch Komoot bekommen. Ich benutze diese App oft, um Wanderungen zu planen und zwischendurch mal zu schauen, wie weit ich schon gekommen bin. Da ich diese Wanderung so dermaßen cool und die Aussicht richtig schön fand, ist das mein coolstes Outdoor-Erlebnis 2018. Der Blog Ousuca hat zu einer Blogparade aufgerufen, bei der es um genau das geht: Ein cooles Erlebnis, das man in diesem Jahr gesammelt hat. Für mich war die Wanderung auf das Brauneck richtig toll und ich hoffe, dass euch mein Bericht auch Lust darauf macht!

Brauneck Bergstation Ziel der Wanderung

Wandern am Brauneck: Eckdaten

Entfernung: ca. 8,5 Km

Höhenmeter: 800 m

Dauer: Ca. 4,5 Stunden hin und zurück. (ca. 2,5 Stunden zur Bergstation)

Schwierigkeitsgrad: Mittelschwer

Ausrüstung: Festes Schuhwerk, genug Wasser, evtl. Sonnenschutz

Einkehrmöglichkeiten? Oh ja!

Wandern am Brauneck: Anfahrt von München

Vom Hauptbahnhof in München kommt ihr ganz einfach mit einem Bayernticket und der BOB (Bayerische Oberlandbahn) innerhalb von ca. 90 Minuten nach Lenggries. Von hier aus sind es ein paar Minuten Fußweg bis zur Freizeit Arena Brauneck. Alternativ könnt ihr auch den Bus nehmen. Hier findet ihr einige tolle Outdoor-Angebote, wie den Hochseilgarten, über den ich schon geschrieben habe. Gleich nebenan findet ihr die Talstation der Brauneck Bergbahn. Wer möchte, kann kurz hochfahren und die Aussicht genießen, wer sie sich aber verdienen will, der sollte am Hochseilgarten vorbei den Berg hoch starten.

Aufstieg von der Brauneck Talstation zur Reiseralm

Gleich ab dem Hochseilgarten geht es steil bergauf. Wir starten am späten Vormittag und haben hauptsächlich Sonne auf dem Weg. Die schattigen Plätzchen kommen erst ein Stück den Berg hoch und so hecheln wir von Schatten zu Schatten. Nach nicht allzu langer Zeit gelangen wir zur Reiseralm. Hier warten nicht nur allerhand Leckereien auf euch, es ist auch der erste Punkt, von dem sich die Aussicht bereits lohnt. Ich finde es immer richtig toll, zwischendurch gute Aussichtspunkte zu haben. So kann ich zurück schauen und sehe, was ich schon erreicht habe und wie weit ich schon gekommen bin.

Reiseralm Ausblick in das Tal Wandern am Brauneck

Wandern am Brauneck: Schwerelose Gleitschirmflieger

Das Brauneck ist auch Startplatz für viele Gleitschirmflieger. Auf unserem Weg nach oben können wir sie wie schwerelose Schmetterlinge beobachten: Friedlich gleiten sie in allen möglichen Farben über unsere Köpfe hinweg. Ein wunderbarer Anblick, der uns den Weg nach oben versüßt.

Gleitschirmflieger im Brauneck
Wandern am Brauneck: Der künstliche Teich

Kurz darauf gelangen wir an einen künstlich angelegten Teich. Dieser wird im Winter zur künstlichen Beschneiung verwendet und das Wasser ist eiskalt, obwohl es die letzten Tage richtig heiß war. Mit seinem dunklen Blau bietet der Teich einen tollen Kontrast zur sattgrünen Umgebung. Auf dem vorher noch so festen Weg finden wir immer mehr Schotter und es wird noch ein wenig steiler. Das erschwert das Gehen natürlich, doch ab jetzt haben wir schon weit über die Hälfte geschafft. Das treibt uns an. Ein wenig wundere ich mich ja schon immer, wenn Wanderwege mit der gleichen Schwierigkeitsstufe so unterschiedlich sein können. Ich bin schon einige Strecken gegangen, die auch mittelschwer, jedoch weitaus weniger steil und anstrengend waren. Wer eine schwache Kondition hat, sollte sich überlegen, ob er nicht doch lieber die Seilbahn nach oben nimmt.

See zur Beschneiung
Wandern am Brauneck: Aussicht von der Bergwachtstation

Mittlerweile sieht es richtig toll aus: Über uns kreisen die Gleitschirmflieger und von der Bergwacht aus kann man endlich das Bergpanorama überblicken. Unterwegs haben wir noch wilde Brombeeren gefunden, die schon reif und sogar richtig süß und kräftig geschmeckt haben. Dieser Wanderweg ist mit so vielen Kleinigkeiten gespickt und wieder einmal sage ich mir: Es ist nicht mehr weit.

Wilde Brombeeren unterwegs
Endlich geschafft: Die Brauneck Bergstation

Jawoll! Endlich haben wir die 800 Meter Anstieg geschafft! Total verschwitzt und ein wenig außer Atem kommen wir oben an. Und was soll ich sagen? Es lohnt sich sowas von! Von der Bergstation aus und dem Restaurant haben wir einen wahnsinnig schönen Ausblick über die vor uns liegende Gebirgskette. In mysteriösem, dunstigem Blau liegen die Hänge und Gipfel vor uns. Eine Schautafel erklärt uns die Namen der einzelnen Berge.

Panoramablick über das Gebirge
Wandern am Brauneck: Schlemmen auf 1500 Metern

Für mich gehört eine gute Einkehrmöglichkeit einfach zu jeder Wanderung dazu. Entkräftet schleppen wir uns also in das Panoramarestaurant am Brauneck. Hier gibt es allerlei Köstlichkeiten. Für mich wird es die lange ersehnte Brotzeitplatte mit tiroler Speck und allgäuer Bergkäse, meine Schwester entscheidet sich für ein Schnitzel mit Kartoffelsalat. Als Nachtisch gibt es noch eine Dampfnudel, die einfach nur riiiiesig ist und einen Sacher-Eisbecher bestehend aus Schoko- und Vanilleeis, Schokokuchen und Marillenkompott. Die Schmankerl hier sind einfach zu gut um Nein zu sagen und die überflüssigen Kalorien bekommen wir nachher noch runter.

Brotzeitbrett im Panoramarestaurant
Wandern am Brauneck: Gipfelkreuz und Gleitschirm-Startplatz

Eigentlich endet die Wanderung hier oben bei diesem Panorama-Ausblick. Ich kann euch aber auf jeden Fall empfehlen, noch die paar Meter bis zum Gipfelkreuz zu gehen. Von hier aus kann man die Gleitschirmflieger wunderbar dabei beobachten, wie sie sich majestätisch in die Luft erheben.

Gipfelkreuz Brauneck
Tolle Aussicht beim Wandern am Brauneck

Es lohnt sich auf jeden Fall, noch ein bisschen weiter an den Gleitschirmfliegern vorbei zu schlendern. Hier gibt es schmale Wege, an denen das Gelände steil abfällt, aber die Aussicht lohnt sich total. Wir blicken hinüber zu einem kleinen Hof mit einigen Schafen und sehen den Tegernsee in der Ferne. Wer hätte gedacht, dass wir beim Wandern am Brauneck so tolle Ausblicke genießen können?

Bergblick mit Bauernhof und Schafen
Wandern am Brauneck: Seilbahnfahrt oder Abstieg?

Um wieder hinunter zu gelangen könnt ihr entweder die Seilbahn nehmen oder ihr geht den selben Weg nochmal zurück. Wir waren leider ein paar Minuten zu spät dran, da war die Seilbahn schon geschlossen (Letzte Abfahrt um 17:00 Uhr, Kosten: 11€ pro Erwachsener) und so blieb uns nichts anderes übrig, als uns an den Abstieg zu machen. Joggend ging das aber schnell und so waren wir innerhalb von 90 Minuten wieder unten. Die Beine brennen mittlerweile ein wenig, aber wir kommen mehr als Glücklich unten an. Glück haben wir auch noch: Die BOB zurück nach München fährt noch alle halbe Stunde und so müssen wir nicht einmal lange warten, bevor es wieder mit dem Zug nach Hause geht.

Wenn ihr noch mehr Lust auf Wandern am Brauneck bekommen habt: Es gibt noch jede Menge anderer Routen mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Die Aussicht ist grandios und das Gipfelhaus bietet einen guten Ausgangspunkt für viele Routen.

Gleitschirmflieger auf dem Gipfel
Fazit

Wandern am Brauneck ist richtig schön! Diese Route ist als “mittelschwer” ausgeschrieben, verglichen mit anderen mittelschweren Touren merkt man hier aber die 800 Höhenmeter und die steilen Wege deutlich. Wer Probleme mit der Kondition hat, der sollte lieber die Bergbahn nehmen. So ermöglicht ihr euch auch schöne Ausblicke ohne die Strapazen. Nach den Schmankerln aus dem Panoramarestaurant war der Aufstieg sofort vergessen, sodass ich sagen kann: Es hat sich auf alle Fälle gelohnt! Wir konnten mit nur wenig Gesellschaft anderer Wanderer die Natur genießen, wurden auch gefordert und der Ausblick zum Schluss macht alles wieder Wett.

Wenn ihr noch keine absoluten Wander-Profis seid, ist diese Strecke perfekt, um euch an schwierigere Routen heran zu tasten. Habt ihr bereits mehr Erfahrung, lohnen die Ausblicke natürlich auch. Ihr solltet auf jeden Fall genug Wasser (Mindestens zwei Liter) und eventuell einen Sonnenschutz mitnehmen, wenn ihr für Sonnenbrand anfällig seid. Mir hat es etwas die Platte verbrannt. Nichts desto trotz war es für mich ein tolles Erlebnis, bis zum Gipfel zu marschieren und eine super Möglichkeit, um jede Menge Fotos zu schießen. Neben dem Wandern am Brauneck könnt ihr von hier aus auch viele andere spannende Wanderwege erkunden.

Silvia auf dem Gipfel schaut in die Ferne

Seid ihr auch schon einmal auf dem Brauneck gewesen oder könnt ihr andere Touren in der Nähe von München empfehlen? Lasst mir doch einfach einen Kommentar da, ich freue mich total über Inspirationen!

Das könnte auch interessant sein:

2 Kommentare bei „Wandern am Brauneck: Gleitschirmflieger und Bergpanorama“

  1. Wow, ich bin heute zum ersten Mal auf deiner Seite und finde deine Fotografie echt super! Gratulation! 🙂

    1. Uhhhh Danke, das freut mich wirklich sehr!! 🙂

Schreibe einen Kommentar

*

Ich stimme zu