Home Abenteuer Wandern in Churfranken: Unterwegs auf dem fränkischen Rotweinwanderweg

Wandern in Churfranken: Unterwegs auf dem fränkischen Rotweinwanderweg

Von Silvia
Unterwegs auf dem fränkischen Rotweinwanderweg

Werbung / Pressereise – Für mich gehen wandern und genießen Hand in Hand: Ein Hüttenschmankerl nach der anstrengenden Gipfeltour gehört einfach dazu und mal ehrlich: Mit Aussicht auf eine Belohnung macht die Wandertour noch mehr Spaß. Wenn ihr (so wie ich) gar nicht genug vom Genießen bekommen könnt, dann ist der fränkische Rotweinwanderweg das Richtige für euch. Hier wandert ihr an verschiedenen Winzern vorbei und unterwegs gibt es genug Stationen zum Probieren. Ein Abenteuer, bei dem ich gelernt habe, langsamer zu gehen.

Hier findet ihr den fränkischen Rotweinwanderweg

Der fränkische Rotweinwanderweg führt mitten durch die Weinbauregion Churfranken, einem kleinen Gebiet zwischen Frankfurt am Main und Würzburg. Insgesamt haben diese Wege eine Länge von ungefähr 79 Kilometer, die an den Weinbergen vorbei und durch 7 verschiedene Städten führen:

  • Großwallstadt
  • Großostheim
  • Elsenfeld
  • Erlenbach
  • Klingenberg
  • Großheubach
  • Bürgstadt
Fränkischer Rotweinwanderweg mit Weinreben

Der fränkische Rotweinwanderweg führ an Weinbergen vorbei.

Natürlich verlangt niemand von euch, dass ihr die kompletten 79 Kilometer in einem Rutsch geht, vielmehr laden die Wege zum gemütlichen Spaziergang und zu üppigen Weinproben ein. Hier braucht ihr kein schlechtes Gewissen haben, wenn ihr an einer Station bei einem oder mehreren Gläsern Wein hängen bleibt. Die Weine sind zu gut, um nicht probiert zu werden. Der Weg selbst wird durch ein rotes Weinglas markiert, sodass ihr unterwegs leicht erkennt, ob ihr noch richtig seid.

Kennzeichnung des fränkishcen Rotweinwanderweges

Der fränkische Rotweinwanderweg wird durch das rote Weinglas gekennzeichnet.

Wandern und Genießen: Das Konzept des fränkischen Rotweinwanderwegs

Wenn ihr beim Wandern an stramme Aufstiege und Gipfelglück denkt, dann solltet ihr euch auf etwas Neues einlassen. Auf dem fränkischen Rotweinwanderweg zählt nicht, dass ihr eure Höchstleistung vollbringt und so viele Kilometer wie möglich zurücklegt. Viel mehr wartet an jeder Ecke eine andere Einkehrmöglichkeit auf euch, sodass es gar nicht schlimm ist, wenn ihr nicht so weit kommt. Die meisten Wanderer legen nur einzelne Etappen zurück, probieren unterwegs so viel Wein wie möglich und erkunden nach Lust und Laune die Gegend.

Weingarten schild mit obstbaum in churfranken

Wer würde dazu Nein sagen?

Ich muss auch sagen: So viel gegessen und so viele Weine probiert habe ich bisher auch noch nie. Deswegen – Nehmt euch Zeit, lasst die schöne Aussicht auf euch wirken und lehnt euch bei einem Gläschen regionalen Wein einfach zurück.

Für wen ist der fränkische Rotweinwanderweg geeignet?

Auf diesem Wanderweg erwarten euch keine schroffen Gipfel, felsiges Gelände oder Klettereinlagen. Stattdessen findet ihr auf dieser Strecke vor allem gut ausgebaute Wanderwege mit Weitblick. Hier fühlt es sich eher nach einem Spaziergang an, bei dem ihr alleine das Tempo vorgebt.

Zugegeben, ich dachte anfangs, ich habe mich vor der Reise gefragt, ob diese Art zu Wandern zu mir passt. Wo sind die Gipfel und die Bergseen? Wie soll ich mich am Ende des Tages über die zurückgelegten Höhenmeter freuen, wenn die Wege doch flach sind? Nur wenige Kilometer und das erste Glas Wein später wusste ich, was der Reiz an diesem Wanderweg ist: Einfach mal runterkommen, entspannen, das Leben langsam genießen. Bei Sonnenschein zwischen den Rebstöcken zu flanieren, ein Glas erfrischenden Wein trinken und dazu heimische Käsesorten verschlingen – eine willkommene Abwechslung zu meinem sonst statischen Alltag vor dem Computer.

Weintrauben an der REbe

Dieser Trauben brauchen noch ein bisschen.

Diese Winzer findet ihr auf dem Rotweinwanderweg

Das Highlight des fränkischen Rotweinwanderweges sind natürlich die Winzer. In dieser Region findet ihr auch einige Sorten Weißwein, sodass für jeden Geschmack etwas dabei ist. Wir durften unterwegs verschiedene Winzer kennenlernen, die ich euch kurz vorstellen möchte:

Weingut Giegerich

Direkt auf der ersten Etappe in Großwallstadt erwartet euch das Weingut Giegerich. Das familiär geführte Weingut erzeugt auf knapp 12,5 Hektar Fläche verschiedene Weinsorten. Besonders wichtig ist der Winzerfamilie ein nachhaltiger und verantwortungsvoller Anbau. Wir konnten hier direkt am Weinberg verschiedene Weine probieren, wie zum Beispiel einen Silvaner oder den Spätburgunder. Draußen unter Bäumen mit Blick auf den Weinberg schmeckt es gleich am besten.

Weingut Giegerich am Weinberg

Hier erklärt uns Herr Giegerich etwas über den Weinbau.

Weingut Höflich

In Großostheim liegt das zweite Weingut auf dem fränkischen Rotweinwanderweg. Für das Weingut Höflich ist ein traditioneller, naturnaher Anbau in Kombination mit einer modernen Verarbeitung unerlässlich. Besonders schön fand ich die Terrasse, auf der ihr gemütlich ein Gläschen genießen könnt. Hier arbeitet auch eine junge Winzerin aus Südafrika, die mit uns die Weinprobe gemacht hat. Fand ich sehr cool!

Terrasse des Weingut Höflich

Auf der Terrasse des Weinguts Höflich lässt es sich gut aushalten.

Weingut A. Waigand

Auch das Weingut Waigand in Erlenbach ist seit mehreren Generationen ein Familienbetrieb. Besonders faszinierend fand ich hier die steilen Terrassen, auf denen der Wein angebaut wird. Dieser kann nur in Handarbeit geerntet werden, da wegen der Hanglage keine großen Maschinen eingesetzt werden können. Hier kann man sich sehr gut vorstellen, wie viel Aufwand in einer Flasche Wein steckt. Gemeinsam mit der Winzerin Verena Waigand wandern wir zum terroir f Punkt Churfranken – wo wir in einem Pavillon den Main und die steilen Hänge bewundern konnten. Selbstverständlich gab es in dieser Pause auch wieder den einen oder anderen Wein und ausgewählte Käsesorten aus der Umgebung. 🙂

Jungwinzerin Verena Waigand

Verena Waigand führt uns durch die steilen Weinberge.

Bioweingut Stritzinger

Am terroir f Punkt durften wir Willi Stritzinger, den Erfinder des fränkischen Rotweinwanderweges und seine Tochter Anja, die das Bioweingut Stritzinger mittlerweile leitet, kennen lernen. Wir haben noch mehr über den Weinbau und die Entstehungsgeschichte dieses tollen Wanderweges erfahren, zum Beispiel dass Willi Stritzinger vor 30 Jahren im Radio vom Rotweinwanderweg in Tirol gehört hat und sich gefragt hat, warum es so etwas nicht in Churfranken gibt. So ist der fränkische Rotweinwanderweg entstanden. Im Bioweingut Stritzinger findet ihr auch einige tolle Bioweine.

Erfinder des fränkischen Rotweinwanderweges

Der Erfinder des fränkischen Rotweinwanderweges: Willi Stritzinger

Kremers Winzerhof

Als nächstes stand das Weingut Kremer auf dem Plan. Wir durften auf dem Weinlehrpfad in Großheubach noch mehr über Weinbau erfahren. Danach ging es in die edel eingerichtete Vinothek des Weinguts. Winzer Uli erzählt uns, dass er nur Wein verkauft, der ihm selbst schmeckt. So entstehen ausgefallene Nuancen – ich bin mir sicher, dass ihr Wein so noch nicht erlebt habt.

Jungwinzer Uli Kremer in Churfranken

Hier erklärt uns Uli Kremer Wissenswertes über den Weinbau.

Weingut Rudolf Fürst

Zum Schluss besuchen wir das Weingut Fürst. Die Weine der Familie Fürst werden als Begleitung in den besten Restaurants Deutschlands angeboten und sind außerdem international gefragt. Der Spätburgunder und der Riesling sind besonders gefragt. Eine echte Ehre, diese hochkarätigen Weine zu probieren!

Weingut fürst Churfranken

Die Weine vom Weingut Fürst sind wahrlich hochkarätig.

Für mich war es genial, so viele verschiedene Winzer kennenlernen zu dürfen und ich fand es besonders spannend, bei der Vielzahl an Weinen auch die Unterschiede der unterschiedlichen Weingüter zu bemerken. Wenn ihr also in der Region seid, informiert euch im Häckerkalender, welche Winzer offen haben und los gehts!

Das fand ich in Churfranken besonders spannend

Ich liebe Sonnenschein, das Draußensein und gutes Essen. Das in Kombination mit regionalen Produkten und einem (großen) Tropfen Wein hat mir gezeigt, wie wichtig es ist, auch mal langsamer unterwegs zu sein. Ich hatte das Gefühl, einfach mal weg von meinem Alltagstrott zu kommen und wirklich da zu sein.

Unterwegs auf dem fränkischen Rotweinwanderweg

Ich liebe regionale Produkte, deswegen fand ich es richtig schön, dass es hier kaum Handelsketten gibt, sondern dass hier echte Handwerksbetriebe vertreten sind – von der Bäckerei, über den Metzger bis hin natürlich zu den Winzern. Da ich es mittlerweile gewohnt bin, in München an jeder Ecke eine Bäckerei-Kette zu haben, deren Produkte immer gleich nach Einheitsbrei schmecken, freue ich mich jedes Mal, wenn es frische Semmeln gibt, die aus einer echten Bäckerei kommen.

Aussicht in Churfranken

Ist dieser Ausblick nicht magisch?

Außerdem finde ich es toll, wenn man einen Bezug zum Produkt herstellen kann. Während wir durch die Weinberge spazieren und sehen können, wie die Trauben noch an der Rebe hängen, konnte ich viel besser verstehen, wie groß der Aufwand ist, um daraus einen guten Wein herzustellen und ich finde, das soll auch wertgeschätzt werden. Wie es Andreas vom Blog Jungwandern gefallen hat, erfährst Du hier. Hier erzählt Andreas noch mehr über den Wanderweg.

Weintrauben in Churfranken

Unsere Weinwanderung begann bereits früh am Morgen.

Das könnt ihr noch unternehmen

Wer etwas Abwechslung zum Wandern und Wein Trinken sucht, der kommt auch auf seine Kosten. In Miltenberg erwarten euch reihenweise Fachwerkhäuser und das älteste Gasthaus Deutschlands.

Entlang dem Main warten einige entspannte Radwege auf euch und wer es anspruchsvoll mag, der kann hier auch wunderbar mountainbiken. Von hier aus habt ihr es nicht weit bis nach Aschaffenburg, Heidelberg oder Würzburg – perfekt für eine Rundreise voller Städtetrips und Natur!

weingut fürst in churfranken

Draußen schmeckt der Wein am besten.

Wir durften auch einen Rundflug über die Region erleben. Das war nicht nur total beeindruckend, sondern auch gut zu sehen, wie nahe die Orte beieinander liegen und wie weitläufig das Gebiet gleichzeitig ist. Wenn ihr auch mitfliegen wollt, könnt ihr hier einen Rundflug buchen! Susanne vom Blog Von Ort zu Ort Reisen berichtet in diesem Beitrag über ihr Erlebnis beim Rundflug.

Churfranken von oben

So sieht Churfranken von oben aus: Beeindruckend oder?

Hier könnt ihr in Churfranken übernachten

Natürlich gehört zu einer gelungenen Weinwanderung auch eine Übernachtung beim Winzer. Wir waren im Main-Vinotel Helmstätter in Bürgstadt untergebracht. Hier dreht sich alles um den Wein – das sieht man an der Deko, an den Sprüchen in jedem Hotelzimmer und natürlich am üppigen Rotweinkeller, der uns durch ein rundes Fenster anlacht.

Noch näher an der Weinherstellung könnt ihr kaum übernachten. Die Trauben, die hier reinkommen, verlassen das Gebäude erst wieder in abgefüllter Form. Das Frühstück lockt mit hausgemachter Marmelade und auf der Sonnenterrasse des Hotels brummt  für mehrere Wochen im Jahr die Häckerwirtschaft.

Rotweinkeller in Churfranken vom Weingut Helmstätter

Der Rotweinkeller des Weinguts Helmstätter ist auch von außen durch das Fenster sichtbar.

Gute Adressen zum Schlemmen in Churfranken

Gute Lokale gibt es in so einer Region natürlich einige. Ich zeige euch kurz, in welchen wir essen waren:

Der Ederkeller in Großostheim

Im Ederkeller bekommt ihr herzhafte fränkische Kost mit einem modernen Twist und auch richtig gutes Bier. Wir durften hier verschiedene Biere der Brauerei Schlappeseppel aus Aschaffenburg (vor allem das Weißbier war der Hammer!) probieren und danach ein richtig tolles Menü verputzen. Wenn ihr mehr über den Ederkeller und das Biertasting wissen wollt, hat Susanne auch einen Beitrag dazu geschrieben.

Essen im Ederkeller

Das Essen im Ederkeller war der Wahnsinn!

Das Weinhaus Stern in Bürgstadt

Noch einmal hoch her ging es im Weinhaus Stern in Bürgstadt. Hier könnt ihr nicht nur übernachten, sondern auch die regionale Küche genießen. Die Atmosphäre im Garten ist richtig schön und das Menü hier kann sich sehen lassen. Wie ich oben schon erwähnt habe, merkt man es einfach, dass die Produkte aus der Region kommen und ich finde, das ist einfach so viel Wert und das schmeckt man auch!

Essen im Weinhaus Stern

Sieht das nicht himmlisch aus?

So erreicht ihr Churfranken

Wie komme ich nur nach Churfranken? Das habe ich mich auch im ersten Moment gefragt, als ich den Namen zwar schon kannte, aber noch keine Ahnung hatte, wo das sein soll. Doch die Region lässt sich super über Aschaffenburg erreichen. Ich bin mit dem ICE von München aus nach Aschaffenburg und anschließend in den Regionalexpress nach Miltenberg (der fährt im 40-Minuten-Takt). Schon war ich in weniger als vier Stunden in der Weinregion. Mit dem Auto hätte es übrigens genau so lange gedauert, da ist die Fahrt im ICE schon deutlich entspannter.

In der Region Churfranken selbst kommt ihr gut mit dem Linienbus von einem Weinfest zum nächsten und erkundet so die Gegend auch ohne Auto. Hier findet ihr die Fahrpläne der verschiedenen Buslinien rund um Miltenberg.

Blick auf Klingenberg

Unterwegs kommt ihr auch an Klingenberg am Main vorbei.

Zum Schluss: Was ist nun mein Lieblingswein?

Die schwierigste Frage zum Schluss – Welchen Wein mochte ich am liebsten und bin ich jetzt zur Weinkennerin geworden?

Ich habe in Churfranken eine Menge über Wein gelernt und vor allem auch zu schätzen gelernt, wie viel Handarbeit und Aufwand in der Weinherstellung steckt. Dadurch, dass ich in kurzer Zeit so viele verschiedene Weine probieren durfte, konnte ich auch die Unterschiede deutlich schmecken und auch endlich verstehen, was der Winzer meint, wenn ein Wein verschiedene Noten im Geschmack hat.

Wir haben nicht nur Rotweine, sondern auch eine Menge Weißweine probiert: Müller-Thurgau, Sauvignon Blanc, Silvaner und noch eine Auswahl anderer Weine stand auf dem Programm. Auf der Seite der Rotweine erwarteten uns natürlich verschiedene Früh- und Spätburgunder.

Weinberge bei Klingenberg

So steil können Weinberge sein.

Ich muss zugeben, ich habe jeden einzelnen Wein genossen, sodass ich auch nach der Weinwanderung immer noch keinen klaren Favoriten habe. Allerdings eine Sache hat sich geändert: Vorher mochte ich Rotwein lieber (Am liebsten mag ich immer noch den Spätburgunder). Dadurch dass ich nun auch eine Palette an Weißweinen kennen gelernt habe, trinke ich auch gerne mal einen Weißen. Auch Churfranken habe ich auch eine Flasche Muskateller mitgenommen, der war perfekt für einen warmen Sommerabend.

Mein Tipp für euch: Wenn ihr in Churfranken unterwegs seid, informiert euch unbedingt über das Angebot an Weinproben bei den Winzern aus der Region. Ich fand es richtig toll, eine Palette an Weinen zu probieren, um die Unterschiede schmecken zu können.

Habt ihr einen klaren Wein-Favoriten oder habt ihr schon einmal eine Weinwanderung gemacht? Erzählt mir gerne mehr in den Kommentaren!

Dieser Beitrag entstand im Rahmen einer Pressereise, vielen Dank dafür! Meine Meinung bleibt natürlich wie immer unverändert.

Das könnte euch auch interessieren

 

Das könnte Dir auch gefallen

Hinterlasse einen Kommentar

*

Ich stimme zu