Iran Reiseplanung – Alles über Visum, Bargeld und die Kleiderordnung

Basar in Shiraz im Iran Reiseplanung

Eine Reise in den Iran bietet die geballte Ladung Kultur, gutes Essen, historische und moderne Bauwerke und wahnsinnig gastfreundliche Menschen. Um gut gewappnet für dieses doch so unterschiedliche Land zu sein, solltet ihr ein paar Dinge im Vorfeld bedenken. Wenn ihr mit der Reiseplanung bereits angefangen habt, könnte euch mein Artikel über meine Reise-Erfahrungen im Iran oder der Bericht über die Reiseroute durch den Iran interessieren. Auf dem Urlaubsgeschichten-Blog von Melanie habe ich über die coolsten Sehenswürdigkeiten im Iran berichtet.

In diesem Artikel möchte ich euch zeigen, was es beim Visum für den Iran, der Kleiderordnung und dem Bargeld zu beachten gibt. Zudem zeige ich euch noch ein paar Tipps, was ihr bedenken sollt. Keine Angst, so kompliziert wie es auf den ersten Blick scheint, ist es gar nicht.

Visum

Um in den Iran zu reisen benötigt ihr ein Visum. Dieses Touristen-Visum kann auf maximal 30 Tage ausgestellt werden. Ihr habt die Möglichkeit, entweder ein ‘Visa on Arrival’ direkt in Teheran am Flughafen zu beantragen oder aber ihr besorgt euch im Vorfeld ein E-Visum.

Wir haben uns für das E-Visum entschieden und da es diese Möglichkeit noch nicht lange gibt, möchte ich euch kurz erklären, was es beim E-Visum zu beachten gibt.

Moschee in Isfahan Reiseplanung im Iran
Eine der riesigen Moscheen in Isfahan

Was muss vor dem Visums-Antrag beachtet werden?

  • Eine Reise in den Iran hat zur Folge, dass ihr bei zukünftigen USA-Reisen nicht mehr das ESTA-Portal verwenden könnt, sondern dafür auch ein Visum beantragen müsst.

  • Wenn ihr ein israelisches Visum im Pass habt, werdet ihr wahrscheinlich kein iranisches Visum bekommen.
  • Solltet ihr in die USA oder nach Israel reisen wollen, hilft euch hierbei ein Zweitpass, so müsst ihr nicht auf eines der Länder verzichten, falls ihr schon die ‘falschen’ Stempel habt.

  • Für den Visums-Antrag braucht ihr auf jeden Fall eine Auslands-Krankenversicherung. Hier solltet ihr auch mit dem Sachbearbeiter vereinbaren, dass auf dem Versicherungsschein extra der Iran aufgelistet wird. Nur ein Eintrag mit ‘Weltweit’ reicht hier nicht.

  • Ihr müsst noch eine Unterkunft angeben. Bucht also die ersten paar Übernachtungen in Teheran schon mal vorab und gebt die Adresse des Hotels oder Hostels an. Ich kann euch das Hostel See you in Iran empfehlen. Die Mitarbeiter dort sind auch vor Ort sehr hilfsbereit und das Hostel ist zentral gelegen.

Wie wird ein E-Visum beantragt?

Auf dieser Webseite könnt ihr euer E-Visum beantragen. Ihr braucht dafür eine Kopie eures Reisepasses, ein Foto in vorgegebenen Maßen (Wir haben uns einfach vor einer weißen Wand fotografiert), die Adresse eurer Unterkunft vor Ort und einen Bescheid der Auslandskrankenversicherung.

Nachdem ihr den Antrag abgeschickt habt, dauert es ca. eine bis zwei Wochen, bis ihr die Bestätigung bekommt. Mit dieser könnt ihr nun entweder zum iranischen Konsulat in eurer Nähe gehen oder es per Post an das Konsulat schicken. Hierbei müsst ihr euren Pass und einen frankierten Rückumschlag beilegen.

Wir sind zum iranischen Konsulat in München gegangen und nach einer Woche war das Visum da und konnte abgeholt werden. TIPP: Wenn ihr in das Konsulat geht, solltet ihr auf angemessene Kleidung achten. Ein Kopftuch müsst ihr als Frau nicht tragen, allerdings schadet eine lange Hose nicht.

Mit dem Visum in der Tasche kann also die Reise los gehen! Bedenkt dabei, dass ihr grob 2-3 Wochen für den Visumsantrag einplanen sollt.

Lehmburg im Iran Reiseplanung Iran
Lehmburg im Iran

Reiseführer

Da man im Iran keine Online-Plattformen wie Booking oder Expedia nutzen kann, lohnt sich der Kauf eines guten Reiseführers. Hier könnt ihr euch nicht nur das Reiseland erklären lassen, sondern findet meist auch Hotels und Restaurant-Empfehlungen in unterschiedlichen Preisklassen. Wir wollten günstig, aber nicht in der letzten Absteige übernachten und sind fast immer den Empfehlungen aus dem Lonely Planet gefolgt. Damit sind wir echt gut gefahren und auch die vielen Tipps zu den Sehenswürdigkeiten finde ich toll.

Reiseroute

Die Reiseroute hängt stark davon ab, wie viel Zeit ihr euch für den Iran nehmen könnt. Die meisten Reisenden (und wir auch) sind zwei Wochen unterwegs und das reicht auch gut, um die wichtigsten Städte und Sehenswürdigkeiten kennen zu lernen. In meinem Beitrag über die beste Reiseroute für das Backpacking im Iran findet ihr die wichtigsten Städte aufgelistet. Drei Wochen wären fast noch besser, um auch den grünen Norden des Landes zu erkunden.

Herrenhaus Shiraz Reiseplanung Iran
Ein Herrenhaus in Shiraz

Geld

Ganz wichtig zu wissen ist, dass im Iran eure EC- und Kreditkarten nicht funktionieren. Ihr müsst deswegen all euer geplantes Geld in Bar mitnehmen und vor Ort in die iranische Währung Rial umtauschen. Durch die grassierende Inflation werdet ihr ein dickes Bündel Geld bekommen, mit dem ihr dann im Iran zahlen könnt. Ich empfehle euch, dass ihr am Flughafen erst einmal genug wechselt, um in die Stadt zu kommen und dann in einer Wechselstube noch etwas mehr wechselt. Warum? Der Kurs in den Wechselstuben ist am Flughafen deutlich schlechter als in den Wechselstuben, jedoch gibt es dort keine andere Möglichkeit, legal Geld zu wechseln. Informiert euch vorab über den aktuellen Kurs, damit ihr nicht über den Tisch gezogen werdet.

Wo kann ich Geld wechseln?

Ihr solltet auf keinen Fall bei jemandem auf der Straße Geld wechseln, da dies illegal ist. Die Wechselstuben hingegen sind legal und bieten einen besseren Kurs an als die Banken. Bedenkt auch, dass einige Hotels gerne in Euro bezahlt werden und tauscht nicht alles auf einmal um. Es könnte nämlich sein, dass ihr darauf sitzen bleibt, wenn sich der Kurs wieder ändert, was fast täglich der Fall sein kann. (Stand September 2018). Nehmt nur saubere und knitterfreie Scheine mit. Banknoten mit nur kleinen Rissen werden beim Wechseln abgelehnt.

Ein Felsengrab im Iran Reiseplanung
Ein Felsengrab im Iran

Wie viel Geld brauche ich?

Wir haben für die zwei Wochen geplant, dass wir zu zweit 1.200€ für Übernachtungen, Essen, Eintritte, Transport und was sonst noch anfällt benötigen. Das macht dann 600€ pro Person und zur Sicherheit hatten wir dann 750€ pro Person aufgestockt. Leider steht es nicht allzu rosig um die iranische Wirtschaft, weswegen die Währung stark an Wert verloren hat. Statt den geplanten 750€ haben wir vor Ort nur 400€ pro Person in den zwei Wochen ausgegeben. Da die Kurse so sehr schwanken, kann ich kaum sagen, wie viel Geld ihr für verschiedene Aktivitäten planen könnt. Hotelzimmer gibt es für 20-30€ das Doppelzimmer, aber alle Preise in Rial schwanken natürlich stark. Nehmt lieber mehr als zu wenig mit, weil ihr im Iran nicht einfach Geld abheben könnt.

Gibt es Ausnahmen?

Es gibt natürlich eine Ausnahme, bei der ihr mit Karte zahlen könnt. Wenn ihr nämlich einen Teppich kaufen wollt, wird auch dankend eure Kreditkarte akzeptiert. Für die Teppichhändler gelten andere Regeln und deswegen könnt ihr dort mit Karte bezahlen und das komplett legal.

Sollte euch doch das Geld ausgehen, gibt es auch Dienstleister, bei denen ihr mit eurer Karte welches abheben könnt. Diese verlangen aber teilweise verrückte Gebühren von 30%. Es lohnt sich also, im Vorfeld zu überlegen, wie viel Geld ihr brauchen werdet und das dann einfach in Bar mitzunehmen.

Die Pinke Moschee in Shiraz
Die Pinke Moschee in Shiraz

Impfung

Für den Iran braucht ihr keine besonderen Impfungen. Lediglich die Standard-Impfungen, die auch in Deutschland wichtig sind, solltet ihr haben. Nachgefragt wird auch nicht. Na, schon mal im Impfpass nachgeschaut, ob alles aktuell ist?

Sicherheit

Anders als man oft denkt, gilt der Iran als sicheres Land. Hier kann man sich als Tourist ohne Angst bewegen und auch ohne Bedenken die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen. Lediglich in den Grenzregionen zu Afghanistan, Pakistan oder dem Irak sollte man sich nicht aufhalten, da es dort immer wieder zu Auseinandersetzungen kommt. Schaut vor der Reise noch beim auswärtigen Amt vorbei, ob es Reisewarnungen gibt. Wenn nicht, dann ist alles ok und ihr müsst euch keine Sorgen machen. Wenn ihr euch fragt, was man überhaupt im Iran will, dann kann ich euch meinen Artikel über meine Reise-Erfahrungen im Iran an’s Herz legen. Dieses Land ist reich an Kultur und an freundlichen Menschen.

Kopftuch Reiseplanung im Iran
Kopftuch und lange Klamotten sind Pflicht im Iran

Kleidung

Nun kommen wir zu einem etwas kniffligeren Punkt. Der Kleidung. Im Iran gilt die islamische Kleiderordnung, das bedeutet konkret, dass ihr entsprechend gekleidet sein müsst, sonst bekommt ihr Probleme.

Kleiderordnung für Frauen

Frauen, die in den Iran reisen, müssen folgendes beachten:

  • Ihr müsst ein Kopftuch tragen. Hierzu reicht ein längerer Schal, sofern er sich ein Mal über die Schultern werfen lässt und eure Haare bedeckt. Wenn ihr die Haare am Hinterkopf zusammen bindet, hält das Tuch auch.

  • Euer Oberteil sollte lange Ärmel haben, nicht zu eng sein und auch keinen Ausschnitt haben. Es sollte außerdem euren Hintern bedecken. Wo soll man sowas bitte finden? Haltet Ausschau nach gerade geschnittenen Kleidern mit langen Ärmeln oder nach Tuniken. Ich hatte nur 2 Stück dabei und habe diese immer abwechselnd getragen und im Hotel gewaschen. Trocknet super über Nacht.

  • Bitte keine Leggings tragen, Jeans sind aber vollkommen ok. Die Hose sollte aber schon euren Knöchel bedecken. Probiert die Hose vorher ordentlich an und setzt euch auch damit hin, damit sie nicht eure halbe Wade zeigt.

  • Turnschuhe, Sandalen oder andere offene Schuhe sind ok. Da müsst ihr auch keine Socken anziehen.

Kleiderordnung für Männer

Männer haben es da deutlich einfacher. Für sie gilt:

  • Keine ärmellosen Tops anziehen, sondern T-Shirts oder Hemden.

  • Keine kurzen Hosen. Bitte zieht eine lange Jeans oder ähnliches an.

Platz in Yazd Reiseplanung Iran
Ein wundershöner Platz in Yazd

Gepäck

Mein Gepäck fällt in der Regel minimalistisch aus. Für den Iran solltet ihr vor allem auf gutes Schuhwerk achten, da ihr viel zu Fuß anschauen werdet und bei einer zweiwöchigen Reise kann man schmerzende Füße nicht brauchen. Durch die Kleiderordnung seid ihr sowieso eingeschränkt, was den Kleiderschrank angeht.

Ich hatte beispielsweise nur zwei Kleider zum Wechseln und auch nur zwei Hosen und zwei Kopftücher dabei. Da es auch in der Nacht recht warm ist, kann man die getragenen Klamotten sehr gut im Hotelzimmer am Waschbecken waschen. Am nächsten Morgen sollte alles größtenteils trocken sein.

Grundsätzlich empfehle ich einen Rucksack statt dem Koffer. Damit seid ihr wesentlich wendiger und könnt besser den Mofas ausweichen, die über den Gehweg brettern und müsst euch auch nicht um Schlaglöcher oder Stufen sorgen.

Fazit

Wie ihr seht, solltet ihr ein paar Dinge beachten, wenn ihr eure Iran-Reise plant. Besonders die Sache mit der Kleidung und dem Bargeld kann anfangs etwas abschreckend wirken, allerdings ist das alles dann aber kaum ein Problem. Ich hatte während unserer Iran-Reise nie das Gefühl, dass es irgendwo gefährlich wäre. Die Angst, dass man zu viel Haar sehen könnte, schwand auch rasch, als ich die ganzen iranischen Frauen mit ihren bunt gemusterten Tüchern gesehen habe. Diese tragen ihr Kopftuch nämlich gerne sehr weit hinten am Kopf und da kann es schon passieren, dass es herunter rutscht.

Schreibe einen Kommentar

*

Ich stimme zu