Sehenswürdigkeiten in Florenz – Ein Kurztripp in die Toskana

Sehenswürdigkeiten in Florenz

Ende Juli ging es bei uns für vier Tage nach Florenz. Anstatt in den Flieger zu steigen, haben wir uns für den Zug entschieden und da wir kurz vor den Sommerferien gefahren sind, konnten wir die größten Touristenmassen vermeiden, hatten aber mit der brütenden Hitze zu kämpfen. Neben den Sehenswürdigkeiten in Florenz geht es dann einen Tag lang nach Cinque Terre, den bunten Fischerdörfern an der ligurischen Küste. Ich möchte euch hier meine Empfehlungen für eine Unterkunft, gute Pizza und die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Florenz vorstellen.

Florenz ist als Hochburg der Renaissance bekannt. Es war nicht nur eine der reichsten Städte des 15. und 16. Jahrhunderts, sondern hat auch einige bekannte Künstler beheimatet. Darunter Leonardo Da Vinci und Michelangelo. Auch Galileo Galileo war am Hofe der Medici tätig. Die Medici waren eine mächtige Familie, die vom 15. bis zum 19. Jahrhundert hier herrschte und viel Einfluss ausübte. Mit diesem reichen historischen Hintergrund ist Florenz aus so vielen Blickpunkten interessant. Sei es die Beliebtheit bei Kunst- und Kulturbegeisterten, Architekturinteressierten oder die vielen abwechslungsreichen Möglichkeiten, die man hier als Besucher hat – Die Sehenswürdigkeiten in Florenz sind vielfältig.

Von München nach Florenz in 8 Stunden mit dem Zug

Anderthalb Monate vor der Reise haben wir Florenz als Reiseziel auserkoren und natürlich waren alle Direktflüge bereits viel zu teuer. Ein Flug mit Umsteigen hätte auch gleich fünf Stunden gedauert. Parallel haben wir nach Zügen gesucht und siehe da: In acht Stunden ist es möglich, von München nach Florenz zu fahren. Dazwischen muss man nur einmal in Padova umsteigen. Wenn man sich mal überlegt, wie viel Zeit damit drauf geht, zum Flughafen zu fahren, früher dort zu sein und dann noch die tatsächliche Flugzeit dazu rechnet, kommt man mit dem Flieger auch auf eine ähnliche Zeit, wenn nicht sogar noch mehr.

Zusätzlich kostet der Zug verhältnismäßig wenig: für 79€ pro Person seid ihr mit der Hinfahrt dabei. Die Rückfahrt kostet genau so viel. Das Ganze ist so günstig, weil die italienische Zuggesellschaft Trenitalia eine Aktion am Laufen hat (Stand Juli 2018), bei der zwei Personen zum Preis von Einer fahren können. Sitzplatzreservierung ist hier schon mit inbegriffen. Das ist ziemlich cool, oder?

Für wenig Geld nehmen wir also den Zug über den Brenner und steigen in Padova um. Hier müssen wir uns schon beeilen, weil unser Zug 20 Minuten Verspätung hatte. Den Anschluss erwischen wir jedoch trotzdem noch. Ich kann euch hier empfehlen, dass ihr nicht unbedingt den letzten Zug des Tages nehmt. So habt ihr die Möglichkeit, euch am Bahnhof in Padova ein neues Ticket zu besorgen, falls ihr den Anschluss verpassen solltet. Der Trenitalia nach Florenz fährt tagsüber stündlich durch das Städtchen. Umgestiegen geht die Fahrt sehr komfortabel weiter und in guten zwei Stunden erreichen wir auch schon Florenz. Wir kommen nachmittags an, was uns genug Zeit gibt, gleich einmal die prägnantesten Sehenswürdigkeiten in Florenz abzuchecken.

Feinkost Laden in Florenz
Feinkost Laden in Florenz

Günstig und zentral in Florenz übernachten

Da wir kurz vor der Ferienzeit Ende Juli nach Florenz gereist sind, ist es schon knapp geworden, ein Hotel zu finden. Wir wollten so zentral wie möglich übernachten, gleichzeitig aber kein Vermögen bezahlen und einen Schlafsaal wollten wir auch nicht haben. Also haben wir nach einigen Recherchen die Loggia Fiorentina entdeckt.

Die Loggia Fiorentina liegt im historischen Zentrum und innerhalb von 10 Gehminuten erreicht man bequem die Kathedrale und die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Florenz. Diese Unterkunft hat uns gleich nach der Ankunft gleich nochmal positiv überrascht: Unsere Schlüssel liegen bereit, das Personal ist freundlich und alles ist sauber und ordentlich. Sogar die Klimaanlage funktioniert! Die können wir noch gut gebrauchen, da es Ende Juli über 35 Grad in der Toskana hat. Wie immer haben wir nach einer Übernachtungsmöglichkeit gesucht, die wenig kostet, aber trotzdem ein bequemes Bett bietet. Wenn ihr mit einem Badezimmer auf dem Flur leben könnt, dann kann ich euch dieses Hotel wärmstens empfehlen.

Restaurant in Florenz
Restaurant in Florenz

Essen in Florenz

Für mich ist das Essen ein sehr wichtiger Bestandteil einer jeden Reise. Ich will auf jeden Fall die einheimischen Köstlichkeiten probieren und über gutes Essen freue ich mich immer! Gleich vorneweg möchte ich euch meine Highlights zeigen, damit ihr euch nicht erst durch die Sehenswürdigkeiten in Florenz wühlen müsst.

Die beste Pizza in Florenz

Auf eine Empfehlung hin sind wir zu Gusta Pizza gegangen. das kleine Lokal bietet eine überschaubare Anzahl an Pizzen, die jedoch durch die Bank weg richtig gut sind! Im Inneren ist nur wenig Platz zum sitzen, die Jungs sind aber bestens auf Take-away Gäste eingestellt. Neben den Pizzen könnt ihr auch Besteck, Bier und sogar Wein im Plastikbecher mitnehmen. Nach der Bestellung bekommt ihr eine Nummer und nach einer kurzen Wartezeit könnt ihr die Pizza einpacken und auf einem nahe gelegenen Platz essen. Der Laden öffnet abends um 19:00 Uhr, wenn ihr nicht lange warten wollt, solltet ihr schon früh da sein, da es noch ein paar mehr Leute gibt, die über die ausgesprochen gute Pizza Bescheid wissen.

Pizza
Pizza

Ausgezeichnete Pizza und guter Wein in Florenz

Eine weitere tolle Adresse für eine gute Pizza ist die Trattoria San Gallo. Diese liegt gleich in der Nähe unseres Hotels und so beschließen wir, nach einem langen Tag in Cinque Terre, hier noch abends eine Pizza zu essen. Eine richtig gute Entscheidung! Die Pizza ist super und der Hauswein schmeckt auch. Unser Kellner ist auch sehr nett und zuvorkommend und wir können dem Pizzabäcker direkt zusehen, wie er den Teig in den Ofen schiebt.

Das beste Eis in Florenz

Wir waren zwar nur wenige Tage in der Stadt, aber das hat gereicht, dass wir uns einmal quer durch das gesamte Angebot der Eissorten durch futtern konnten. Im Edoardo wird Eis in handgemachte Waffeln geschaufelt. Einmal dran geleckt und schon weiß ich wieder, warum ich in Deutschland ungern Eis esse: Das hier ist einfach der Wahnsinn! Wir waren so begeistert, dass wir jeden Tag wieder hierher kamen. Wenn ihr noch mehr Vielfalt wollt, habe ich hier eine Liste an Gelaterie für euch gefunden. So könnt ihr stressfrei ein gutes Eis mit den Sehenswürdigkeiten in Florenz verbinden.

Ich mit einem Eis
Ich mit einem Eis

Die beste Pasta in Florenz

In der Trattoria Zà Zà werden Trüffel groß geschrieben. Ich hatte hier Ravioli in Trüffel-Soße und was soll ich sagen? Die waren einfach der Wahnsinn! die Trattoria liegt preislich etwas in der Mitte, aber ich würde sagen, es lohnt sich. Die Ravioli waren absolut genial und der Espresso danach war ebenfalls sehr gut.

Tolle Atmosphäre im Garten

Eine kleine Alternative bietet La Beppa Fioraia. In einem ruhigen Garten gelegen, kann man hier für einen guten Preis etwas gehobener zu Abend essen. Die Atmosphäre ist schön ruhig und man fühlt sich draußen im Grünen wie in einem Film, der das Gefühl eines lauen Sommertages vermitteln möchte. Die Karte ist überschaubar, aber mit einer Auswahl an Brotzeitbrettl, Burger und hausgemachter Pasta sollte für jeden etwas dabei sein. Danach könnt ihr den Abend mit einem Spaziergang durch die kleinen Gassen der Stadt ausklingen lassen. Das zählt zwar nicht zu den klassischen Sehenswürdigkeiten in Florenz, allerdings finde ich kleine Gassen immer einen Hingucker wert. Man lernt so viel darüber, wie die normalen Leute in einer solchen Stadt leben.

Florenz bei Nacht
Florenz bei Nacht

Welche Sehenswürdigkeiten in Florenz sind interessant?

Wir haben uns ein langes Wochenende für Florenz frei genommen. Einen Tag wollten wir in Cinque Terre verbringen, also blieben uns 2,5 Tage, um Florenz zu entdecken. Das erscheint im ersten Moment wenig, aber wenn ihr euch Städte auch gerne im Schnelldurchlauf anschaut (so wie wir), dann kann man in dieser Zeit viel kennen lernen und das ganz ohne, dass es zu stressig wird.

Il Ponte Vecchio

Der Ponte Vecchio (zu deutsch: Alte Brücke) ist die älteste Brücke in Florenz, die über den Arno führt. Zudem ist sie auch eine der ältesten Segmentbogenbrücken der Welt und eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Florenz. Im Jahr 1345 wurden kleine Läden auf die Brücke gebaut. Zum Brückeninneren können die Besucher schon seit damals unterschiedliche Waren kaufen und von außen sieht es aus, als hätte jemand viele kleine Häuschen in unterschiedlichen Formen darauf gebaut. Während früher vor allem Gerber und Schlachter auf der Brücke ansässig waren, die ihre Abfälle in den Fluß geworfen haben, finden wir hier heute einige Juweliere und Luxus-Läden.

Hier tummeln sich die Touristen, um einen Blick auf den Arno zu erhaschen und der ein oder andere möchte auch eine Rolex kaufen. Ich fühle mich ein bisschen wie in ‘Chihiros Reise ins Zauberland’ mit den ganzen bunten Farben und den kleinen Häuschen, die sich auf dieser Brücke übereinander stapeln. Durch die vielen Touristen muss man sich erst einmal durch drängen, denn an den Luxusläden sind wir weniger interessiert.

Ich denke, diese Brücke zählt mit Sicherheit zu den meistfotografiertesten der Welt, aber natürlich habe ich auch ein Bild für euch gemacht. 😉 Der Sonnenuntergang sieht wirklich traumhaft vom Ufer des Arno aus. Es lohnt sich wirklich, erst zur Dämmerung hierher zu kommen. Durch den historischen Charme sehen viele der Sehenswürdigkeiten in Florenz besonders zum Sonnenuntergang richtig toll aus.

Die Ponte Vecchio
Die Ponte Vecchio
Sonnenuntergang über dem Arno in Florenz
Sonnenuntergang über dem Arno

La Piazza della Repubblica

Dieser Platz war zur römischen Zeit das einstige Stadtzentrum. Im Mittelalter befanden sich hier ein alter Markt und das Ghetto. Der Platz wurde von 1885 bis 1895 umgestaltet. Im Zuge dessen wurde der “Arco”, ein Triumphbogen erbaut. Diesen sieht man auf dem Bild im Hintergrund auf ragen. Heute gibt es auf dem Platz ein kleines Karussell und ein paar kleine Verkaufsstände.

La Piazza della Repubblica
La Piazza della Repubblica

La Piazza della Signoria

Dieser Platz zählt zu den bekanntesten Plätzen ganz Italiens und darf auf der Liste der Sehenswürdigkeiten in Florenz nicht fehlen. Im 14. Jahrhundert bildete der dort erbaute Palazzo Vecchio das politische Zentrum der Stadt. Nicht nur den Palast kann man bewundern, auch zieren einige Statuen den Platz und die angrenzende Loggia della Signoria. Ihr findet eine Nachbildung von Michelangelos David, das Reiterstandbild Cosimos I. und viele weitere Skulpturen auf der Loggia und dem Platz verteilt. Bei unserem Besuch war der große Neptunbrunnen in ein Baugerüst und Netze gehüllt. Ich bin mir sicher, dass dieser auch sehr beeindruckend wäre.

Piazza della Signoria
Piazza della Signoria

La Piazza di Santa Croce

Die Franzsikanerkirche Santa Croce wurde 1443 erbaut und beherbergt die Grabstätten einiger historischer Berühmtheiten. Darunter Galileo Galilei und Michelangelo. Vor der Kirche befindet sich ein großer Platz, der zum Verweilen einlädt. Neben dem interessanten Baustil fand ich die Weitläufigkeit des Platzes und die Atmosphäre richtig schön. Mir ist nur leider aufgefallen, dass ich ganz vergessen habe, ein brauchbares Foto zu machen.

La Piazza del Duomo

Falls jemand von euch mal ‘Assassin’s Creed’ gezockt hat, werdet ihr euch denken: “Hier war ich schon mal”. Etwas surreal und aus grünem, roten und weißen Marmor gefertigt ragt die riesige Kathedrale auf dem Piazza del Duomo empor. Die Fassade der 1436 geweihten Kathedrale ist reich geschmückt mit Statuen und etlichen Verzierungen. Rund um das Bauwerk herum gibt es eine Menge Touristenläden, in denen ihr Andenken kaufen könnt und natürlich einige Restaurants, die jedoch natürlich etwas teurer sind.

Schlange vor dem Eingang der Kathedrale
Schlange vor dem Eingang der Kathedrale

Bei einem Besuch in Florenz solltet ihr auf jeden Fall die Kathedrale besichtigen! Diese setzt sich zusammen aus:

  • Museo dell’Opera di Santa Maria del Fiore – Museum der Kathedrale

  • Brunelleschi’s Dom (Hier sollte eine Eintrittszeit gebucht werden)

  • Giotto’s Campanile – Der Glockenturm

  • Das Baptisterium San Giovanni

  • Die Archäologische Stätte von Santa Reparata

Im Internet haben wir ein Online Ticket gefunden, bei dem alle fünf Sehenswürdigkeiten dabei sind. Für 8€ bekommt ihr einen Barcode, der an jedem Eingang gescannt wird. So bekommt ihr Eintritt in die einzelnen Gebäude. Das Ticket ist nach dem ersten Einlass noch 72 Stunden gültig – ihr müsst euch also nicht hetzen und könnt die Sehenswürdigkeiten auch auf mehrere Tage aufteilen. Da man manchmal länger warten muss, kann ich auch auch empfehlen, nicht alles an einem Tag zu erledigen. Diese Gruppe an historischen Gebäuden zählt für mich zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Florenz, deswegen habe ich ihr etwas mehr Platz gewidmet.

ACHTUNG! In dem Ticket ist der Aufstieg in die Dom-Kuppel NICHT mit inbegriffen, dafür müsst ihr extra zahlen und die Schlange zur Kuppel ist auch enorm! Wir haben die Kuppel ausgelassen, da man meiner Meinung nach vom Glockenturm aus sowieso eine noch bessere Sicht hat.

Aussicht über die Kathedrale in Florenz
Aussicht über die Kathedrale in Florenz

Campanile – Glockenturm

Ich kann euch empfehlen, dass ihr relativ früh zum Glockenturm (Campanile) geht. Die Schlange ist meistens recht kurz, aber da ihr über 400 Stufen in einem sehr engen Gang hochschnaufen müsst, ist es noch vor der Mittagshitze am Besten. Wir waren zur Mittagszeit bei 35 Grad dort und ich hatte kurz mit dem Kreislauf zu kämpfen, als wir oben angekommen sind. Wenn ihr Höhenangst, Probleme mit der Trittsicherheit oder auch Klaustrophobie habt, solltet ihr den Glockenturm besser auslassen. Es ist sehr eng und warm im Inneren und auf den höheren Etagen kann man durch eine Glasplatte im Inneren auch 40 Meter in die Tiefe blicken. Draußen ist alles mit einem dichten Metallgitter gesichert (Zum Leidwesen der Fotografen), Höhenangst sollte man jedoch hier nicht haben. Von hier oben habt ihr auf jeden Fall einen wunderbaren Blick auf die meisten Sehenswürdigkeiten in Florenz.

Die Kathedrale mit Glockenturm
Die Kathedrale mit Glockenturm
Blick auf Florenz
Blick auf Florenz

Das Baptisterium San Giovanni

Der Zeitraum der genauen Entstehung des Baptisteriums ist unklar, jedoch wurde die Kirche im 11. Jahrhundert geweiht. Im Inneren könnt ihr eine Kuppel mit goldenem Mosaik bestaunen. Diese ist in 8 Segmente unterteilt und bildet ringförmig nach außen hin unterschiedliche Gruppierungen und Geschichten ab. Ich finde es immer spannend, wenn solche Bildnisse nicht nur wunderschön aussehen, sondern auch ihre eigene Geschichte erzählen.

Die Kuppel des Baptisteriums
Die Kuppel des Baptisteriums

Der Dom von Brunelleschi bzw. die Kathedrale

Das Hauptwerk der Kathedrale kann auch gratis ohne Ticket besichtigt werden. Da ihr aber erst in die Kathedrale hinein müsst, um die Archäologische Stätte Santa Reparata zu besichtigen, lohnt sich auf jeden Fall der Kauf des oben genannten Tickets. Die Kathedrale beziehungsweise der Dom ist ohne Zweifel eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Florenz. Ihre geschichtlichen Hintergründe sind sehr spannend, deswegen empfehle ich euch, euch darüber zusätzlich zu informieren.

Um in den Dom hineingelassen zu werden, solltet ihr darauf achten, dass eure Schultern bedeckt sind und ihr mindestens einen knielangen Rock oder eine längere Hose tragt (Bermudas für Männer sind ok). Ich habe einfach meine Strickweste über die Schultern gelegt und mein Kleid ging knapp bis zum Knie, das hat keiner beanstandet.

Kuppel der Kathedrale Sehenswürdigkeiten in Florenz
Kuppel der Kathedrale
Das Innere der Kathedrale in Florenz
Das Innere der Kathedrale in Florenz

Die Kathedrale öffnet jeden Tag (außer Sonntags) um 10 Uhr. Wenn ihr nicht allzu weit hinten in der Schlange stehen wollt, dann solltet ihr eine dreiviertel Stunde vorher da sein. Wir mussten zwar dann auch ein Stück vom Eingang entfernt in der Schlange stehen, jedoch geht es dann ganz schnell, sobald geöffnet ist. Die Öffnungszeiten der einzelnen Gebäude findet ihr weiter unten.

Ich fand die Kathedrale im Inneren etwas weniger beeindruckend als die äußere Fassade oder das Baptisterium, jedoch lohnt sich ein Blick ins Innere, um das Ganze abzurunden. Von hier aus führt eine Treppe nach unten. Hier bekommt ihr Einlass zur Santa Reparata.

Aufstieg in den Companile
Aufstieg in den Companile

Santa Reparata

Das spannende an dieser Archäeologischen Stätte ist die Tatsache, dass hier ursprünglich erst eine kleine Kirche stand, um die herum dann die große Kathedrale gebaut worden ist. Ihr findet hier einige Informations-Tafeln, die euch das erklären, sowie Überreste der alten Bodenfließen und einige Modelle. Ist schon verblüffend, eine Kirche in der Kirche zu haben! 🙂

Santa Reparata in der Kathedrale
Santa Reparata in der Kathedrale

Das Dom-Museum

im Dom Museum könnt ihr einige Statuen und alte Türen bewundern. Hier bekommt ihr Einblicke, wie sich der Dom über die Jahre verändert hatte und wie der Bau und mehrere Umstrukturierungen abliefen. Auf jeden Fall sehr interessant, um einen tieferen Einblick in dieses geschichtsträchtige Gebäude zu gewinnen. Plus: Klimatisiert ist es hier auch.

Dom Museum
Das Dom Museum

Die Kuppel des Doms

Diese haben wir nicht selbst besichtigt, da wir den Glockenturm für eine bessere Alternative hielten. An der Dom-Kuppel müsst ihr deutlich länger anstehen und extra bezahlen. Architektur-Begeisterte kommen bei der Kuppel auf ihre Kosten, da ihr beim Aufstieg die Konstruktionsweise begutachten könnt.

Öffnungszeiten der einzelnen Dom-Gebäude

  • Dom-Museum: Täglich von 9 bis 19 Uhr

  • Der Dom: Täglich von 10 bis 17 Uhr. Sonntags nur von 13:30 bis 16:45

  • Campanile – Der Glockenturm: Täglich von 8:15 bis 19:00

  • Das Baptisterium San Giovanni: Mo – Sa: 8:15 – 10:15 Uhr, danach 11:15 – 18:30 Uhr, Sonntags durchgängig von 08:15 bis 13:30 Uhr geöffnet.

  • Die Archäologische Stätte von Santa Reparata: Mo – Sa: 10 – 17 Uhr, Sonntags geschlossen

  • Die Kuppel des Doms: Mo – Fr: von 08:30 – 19:00 Uhr, Sa: 08:30 – 17 Uhr, So: 08:30 – 16:00 Uhr

Statue am Piazza delle Repubblica
Statue am Piazza delle Repubblica

Diese Sehenswürdigkeiten in Florenz haben wir nicht geschafft

Bei unserem Besuch haben wir uns auf das für uns Wesentliche konzentriert. Wir wollten größtenteils viel für wenig Geld sehen und alles gut fußläufig erreichbar haben. Wenn ihr noch etwas mehr Zeit übrig habt, dann habe ich hier noch ein paar Tipps für euch, welche Sehenswürdigkeiten in Florenz noch interessant sind:

Il Piazzale Michelangelo

Von diesem Aussichtspunkt aus könnt ihr wunderbar auf die Stadt hinab schauen. Ihr könnt den Platz entweder mit dem Auto oder auch mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen. Für uns war es zu aufwändig, um nur für einen guten Ausblick extra dort hin zu fahren. Wenn wir aber noch einen Tag mehr Zeit gehabt hätten, dann wäre dieser Aussichtspunkt sicher auch drin gewesen. Ich habe hier einige Busverbindungen zum Piazzale Michelangelo für euch rausgesucht. ZypresseUnterwegs war dort und hat einen Blogbeitrag über den Piazzale Michelangelo verfasst.

Galleria dell’Accademia und die Galeria degli Uffizi

Auch Accademia de Belle Arti war die erste Akademie für Malerei in ganz Europa. Ihr könnt hier originale Statuen von Michelangelo, wie David oder die Gefangenen bewundern. Zudem findet ihr hier einige Gemälde aus dem Zeitraum des 13. bis 15. Jahrhunderts. Für Kunstbegeisterte ist die Galleria dell’Accademia also ein absolutes Muss. Eintrittskarten bekommt ihr für 16.75€ (Stand Juli 2018) und die Galerie ist von Dienstag bis Sonntag von 8:15 bis 18:50 Uhr geöffnet.

In der Galleria degli Uffizi findet ihr ebenfalls eine große Kunstsammlung. Diese zählt zu den wichtigsten Sammlungen der Welt! Der Eintrittspreis für Erwachsene liegt bei 20.75€ und die Galerie hat Dienstags bis Sonntags von 8:15 – 18:50 Uhr geöffnet.

Die Boboli-Garten

Wenn ihr noch einen halben Tag mehr Zeit habt, dann könnt ihr noch einen Abstecher in den Boboli-Garten machen. In diesem Garten gibt es nicht nur eine Vielfalt an Pflanzen, sondern auch einige Skulpturen. Wenn ihr etwas Abwechslung zum Stadt-Flair braucht, dann seid ihr hier richtig. Der Eintritt kostet 12,75€ und der Garten hat von Dienstag bis Sonntag von 8:15 bis 18:50 geöffnet.

Hier findet ihr eine Übersicht über alle wichtigen Galerien und Museen, zusammen mit den Eintrittspreisen und einer Option zur Buchung der Tickets.

Fazit zu den Sehenswürdigkeiten in Florenz

Für mich war der Kurztripp nach Florenz eine wunderschöne und kompakte Reise, bei der es viel zu sehen und entdecken gab. Die vielen Sehenswürdigkeiten in Florenz sind äußerst geschichtsträchtig, was ich sehr spannend finde. Ich hoffe, ich konnte euch auch ein paar Fakten näher bringen, da ich es wichtig finde, auch ein paar Hintergründe zu erfahren und nicht nur hübsche Fotos zu machen. Die Fotos gehören natürlich trotzdem dazu! 🙂 Von der Zeit her konnten wir alles ansehen, was uns wichtig war. Vielleicht wäre nur ein halber Tag mehr ganz gut gewesen, um den Boboli-Garten zu besichtigen, allerdings bin ich mit der Ausbeute an Erinnerungen und Bildern auch zufrieden.

Wie findet ihr den Artikel? Habt ihr Lust bekommen, die Sehenswürdigkeiten in Florenz mit eigenen Augen zu sehen und dabei eine gute Pizza zu futtern? Lasst mir sehr gerne einen Kommentar da, ich freue mich!

8 Kommentare bei „Sehenswürdigkeiten in Florenz – Ein Kurztripp in die Toskana“

  1. „Wir haben die Kuppel ausgelassen, da man meiner Meinung nach vom Glockenturm aus sowieso eine noch bessere Sicht hat.“

    Das spannende an der Kuppel ist weniger die Aussicht (obwohl auch die beeindruckt), nein es ist die Tatsache, dass man in der Domkuppel quasi zwischen den beiden Kugelschalen hoch steigt und sehr genau sehen kann, wie die Kuppel konstruiert ist. Und man kann nach unten ins Innere des Duomo blicken. Ich fand es schon genial und mindestens für Architekturinteressierte lohnt der Aufstieg und das Anstehen).

    Und der Piazzale Michelangelo lohnt auf jeden Fall einen Besuch! Die Aussicht über Arno und Stadt ist einfach klasse!

    1. Danke für die Tipps, ich nehme deinen Beitrag gerne mit auf, dann können sich die Leser bei dir die Infos über den Piazzale holen. 🙂 Das mit der Domkuppel nehme ich auch gerne mit auf!

  2. Super Sache! Ich bin gespannt, was wir davon morgen und übermorgen machen werden. Aber jetzt bin ich doppelt gespannt. 😊
    LG Sarah

  3. Ich wünsch dir viele tolle Eindrücke, mampf ein Eis für mich mit! 🙂

  4. Hallo Silvia,

    danke für den Beitrag und die schönen Eindrücke. Wir sind nächste Woche in Florenz, allerdings nur für einen Tag. Ich werde mir aus Deinem Beitrag die Rosinen rauspicken 🙂 und bin schon ganz gespannt.

    Gruß, Beate

    1. Hallo Beate!
      Sehr schön, wenn dir der Beitrag weiter helfen konnte! Ich freu mich schon, von deinen Erlebnissen zu hören! 🙂
      Liebe Grüße,
      Silvia

  5. Ich bin so froh, dass ich Deinen Artiel gefunden habe. Florenz steht schon ewig auf meiner Liste und nachdem ich vor Kurzem 2 Verrisse in anderen Blogs gelesen habe, war ich etwas verunsichert. Es kommt vielleicht auch darauf an, was man dort erwartet. Was mich überrascht hat ist, dass Ende Juli noch vor der Feriensaiason ist. Vielen Dank für den informativen Artikel <3 herzliche Grüße Claudia

    1. Hallo Claudia,
      Ich kann es gar nicht verstehen, wenn jemand in Florenz nichts findet, was ihm gefallen könnte. Ich fand die Stadt richtig schön und allein der Moment, wenn man auf den Domplatz geht und diese massive Kathedrale vor einem aufragt ist wahnsinnig schön! 🙂
      Wir hatten die Stadt noch kurz vor den deutschen Sommerferien abgepasst. Ich fand, dass es recht moderat war, was die Touristenmengen anging. Trotzdem würde ich aber vielleicht etwas früher oder später hinreisen, weil es einfach unfassbar heiß war und das macht den Aufstieg in den Glockenturm schon recht anstrengend. Ich fand die Stadt aber richtig super! 🙂
      Liebe Grüße,
      Silvia

Schreibe einen Kommentar

*

Ich stimme zu